Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
365 Tage - eine gute Tat

Der Lohn einer guten Handlung liegt darin, daß man sie vollbracht hat. *// Lucius Annaeus Seneca

1 Euro

Veröffentlicht am 11. Januar 2014 von Mia Illika

1 Euro

Ich war heute im Lidl im Scharbi Park einkaufen. Ganz spontan entschied ich mich, heute einer fremden Person einen Euro zu schenken. Er war grad am Flaschenpfand-Automat gestanden, als ich ihm die Münze in die Hand gedrückt habe.

Kommentare

Schrank verschenkt

Veröffentlicht am 10. Januar 2014 von Mia Illika

Schrank verschenkt

Ich ziehe bald um und brauche einige meiner Möbel nicht mehr. Unter anderem meinen Kleiderschrank. Diesen habe ich bei Facebook in die Gruppe >Flohmarkt Esslingen< reingestellt. Ziemlich bald hat sich jemand gemeldet, und darum gebeten, den Schrank bis Dienstag reserviert zu halten. Ich hoffe, der Beschenkte konnte ihn Zuhause wieder vollständig aufbauen. An dieser Stelle möchte ich Christine ganz lieb grüßen: Hab vielen Dank nochmal für den Schrank. Er hat mir 3 Jahre gut gedient.

Kommentare

Telefonat

Veröffentlicht am 9. Januar 2014 von Mia Illika

Telefonat

Heute will ich mal meiner Oma eine gute Tat zukommen lassen. Also rief ich sie an. Sie freute sich sehr über meinen Anruf und wir schwatzten eine Stunde miteinander. Das war gut, - denn es kostete mich nichts und ich hatte selbst auch was davon. Liebe Grüße, Omi ;-)

Kommentare

Trio

Veröffentlicht am 8. Januar 2014 von Mia Illika

Trio

Heute habe ich mir gedacht, zahle ich einfach eine Fahrkarte mehr, - für die Person, die nach mir in den Bus steigt. Also steige ich in den Bus und löse einmal für mich selbst und einmal für eine weitere Person. Der Busfahrer war ziemlich verduzt. Ich heftete mit einer Büroklammer eine Visitenkarte an die Fahrkarte und gab sie dem Busfahrer mit der Bitte es dem Nächsten auszuhändigen, der eine Zone lösen wollte. Ich setzte mich mit meiner Fahrkarte ganz nach hinten und sah wie er die Menschen abkassierte. Meine Güte, warum gibt er Niemdandem diese Fahrkarte - dachte ich mir. Kurz bevor ich ausstieg fragte ich ihn. Er gab mir zur Antwort das bisher Keiner eine Zone gelöst hat. Er fragte mich auch, was das soll und warum ich es mache. Ich hatte leider keine Zeit mehr um ihn zu antworten. Ich stieg aus und ging zur Arbeit. Ich war viel zu spät dran, was mich sehr ärgerte. Und noch mehr ärgerte es mich, dass es nicht geklappt hat. Da hab ich also 2,20 Euro für eine Fahrkarte ausgegeben, die wahrscheinlich in den Müll landet. Ich überlegte, galt es trotzdem als eine gute Tat. Ich meine, das der Busfahrer es überhaupt nicht geschnallt hat, - dafür kann ich ja nichts. Ich habe eine gute Tat begannen, auch wenn ein Anderer es mir runiert. So zählt ja doch mein Wille und die Tat. Auch wenn die Umsetzung scheiterte, - oder? Trotzdem war ich unzufrieden. Es hätte besser laufen sollen. Und als ich auf dem Nachhauseweg war, - nach der Arbeit, kam folgende Situation wie gerufen. Ich sah wie sich eine ältere Dame mit schweren Einkaufstüten abmühte. Diese Chance ergriff ich um eine vollendete gute Tat zu vollbringen. Zwar hatte ich es nicht mehr weit bis zu ihrem Haus zu tragen, aber ich habe Gutes getan. Hochzufrieden und mit gutem Gefühl setzte ich meinen Weg fort. Ich machte einen kleinen Abstecher in meiner Buchhandlung. Als ich wieder heraus kam, saß neben der Buchhandlung auf einer Bank ein Straßenmusiker. Er hatte eine sehr schöne Stimme und sang zu den Klängen seiner Gittarre. Zudem sah er auch echt süß aus. Ich began etwas mit ihm zu flirten und stellte mir vor....- Mh, nein, das bleibt mein Geheimnis. ;-) Jedenfalls - beflügelt von der gelungenen guten Tat und der so schönen Musik nahm ich diesen Moment und genoss ihn. Er gehörte nun mir. Und weil grad alles so schön war, gab ich dem Straßenmusiker 1,00 Euro. Somit verbrachte ich heute 3 gute Taten, - wovon eine höchstwahrscheinlich nicht klappte.

Kommentare

Maisecken

Veröffentlicht am 7. Januar 2014 von Mia Illika

Maisecken

Heute will ich meinen Schwiegereltern eine gute Tat zukommen lassen. Ich schenke ihnen meine geliebten Maisecken. Die zwei Letzten an diesem Tag. Liebe Bäckerei Gehrung (Ostfildern /Scharni Park) - bitte backt doch mal mehr Maisecken. Die sind nämlich fast immer ausverkauft, wenn ich komme.

Kommentare

Donut

Veröffentlicht am 6. Januar 2014 von Mia Illika

Donut

Wieder mal mit meinem Freund unterwegs gewesen, - heute im Burger King. In unserer Nähe saß eine Familie. Und als ich mir die Mutter so ansah, da dachte ich - irgendwoher kennst Du sie. Dann fiel es mir wieder ein. Ich begegnete ihr schon einmal. Was für ein Zufall. Erst am Freitag - an dem Tag als ich dem Pärchen im Opus die Rechnung übenahm. Da war die Familie mit mir und meinem Freund im Aufzug nach oben. Ihre jüngste Tochter setzte sich auf den unteren Handlauf im Aufzug. Die Mutter scherzte noch. Wie klein doch die Welt ist. Die heutige gute Tat, die wollte ich dieser Familie zukommen lassen. Ich kaufte also geschwind zwei Donuts für die Mädchen. Ich hab die Vier gerade noch so erwischt, ehe sie abfuhren. Liebe Mutter, ich hoffe, Deinen Töchter hat der Donut geschmeckt. Seid ganz lieb gegrüßt.

Kommentare

Verlängerung

Veröffentlicht am 5. Januar 2014 von Mia Illika

Verlängerung

Die Nacht hab ich schlecht geschlafen. Alles tut mir weh - ich bin total verspannt. Nächte auf solchen Betten, lassen mich mein Gesundheitskissen vermissen. Am liebsten würde ich Nachhause gehen. Der Kaffee ist auch viel zu stark, - ich kann ihn nicht trinken. Und so schiebe ich die Tasse meinem Freund rüber. Der freut sich. Ja, ich gebe es zu - ich schlafe nicht gerne in fremden Betten. Am liebsten bin ich Zuhause. Ich verbringe die Zeit mit Sims spielen, auf meinem Tablet. Meine Mutter versucht sich auch mal daran. Lustig. Dann spielen wir Brettspiele. Beim Ubongo 3D tut sich meine Mutter schwer. Also spielen wir was, was sie auch kann - nämlich Dixit. Dann gibt es Spaggetthi Bolognese. Jam, lecker. Mein Lieblingsessen. Nach dem Mittagessen wollten mein Freund und ich eigentlich Nachhause fahren. Doch dann ruft der Neffe des Lebensgefährten meiner Mutter an. Er will mit Kuchen vorbei kommen. Meine Mutter gibt mir deutlich zu verstehen, dass ich doch noch bleiben soll. Alsooo guuuut, dann bleibe ich halt noch. Ich verlängerte den Aufenthalt bei meiner Familie noch um cirka 2 Stunden. Aber ganz ehrlich, - es war schön. Zumal ich Gino und seine Frau länger schon nicht mehr gesehen habe. Sie erzählten viel von ihrem Urlaub auf Malta. Herrlich, - da will ich auch mal hin. Dies war also nicht nur für meine Familie eine gute Tat, - sondern auch für mich.

Kommentare

Cinziano Asti

Veröffentlicht am 4. Januar 2014 von Mia Illika

Cinziano Asti

Heute war ich in Aalen mit meiner Familie zusammen gesessen. Und beinahe habe ich keine gute Tat begannen. Denn mir wollte einfach nichts einfallen. Schrecklich, - ich war mit dem Auto unterwegs zu meiner Familie und schon jetzt am Anfang gehen mir die Ideen aus. Da fiel mir ein, - ich habe ja noch den Sekt vom Silvester übrig. Mein Lieblingssekt. Den opferte ich dann kurzerhand und genoss ihn im Kreise der Familie. Auch kleine Dinge können Freude bereiten. Jedenfalls hat er allen geschmeckt, - mein Sekt.

Kommentare

Kaffeepause

Veröffentlicht am 3. Januar 2014 von Mia Illika

Kaffeepause

Im Opus angekommen - es ist cirka 13 Uhr, oder so... Ich ging hinein, um mein Vorhaben mit dem Kellner zu besprechen. Dieser scheint mich nicht so ganz zu verstehen. Schliesslich begreift er es dann doch noch. Mein Freund und ich setzen uns an einen Tisch, geben unsere Bestellung auf und warten und beobachten. Schon ziemlich bald wird uns bewusst, - der Kellner hat doch nicht ganz geschnallt, was genau gemeint war. Denn er kassiert munter drauf los - größtenteils von Gästen die einen Betrag unter 10 Euro zu bezahlen haben. Genau das, was ich ihm als Grenze setzte. Mehr wollte ich nicht ausgeben. Mein Freund schaffte es beinahe, mich umzustimmen und mein Vorhaben woanders in die Tat umzusetzen, wo der Kellner nicht so Begrifstutzig sei. Wir schekerten über ihn. (-> Lieber Kellner, was Du das liest, es ist nicht böse gemeint. ) Neben uns saß ein Pärchen, welches mir sehr sympatisch vorkam. Ja, mit Pärchen scheine ich es wohl zu haben... Jedenfalls, sie machte mir einen ganz netten Eindruck. Sie zückte ihren Geldbeutel und war im Begriff zu zahlen. Das sah ich als meine Chance. Also ging ich hinein, sprach den Kellner an - und oh Wunder, erst da scheint er mich wieder erkannt zu haben. Die zwei Male zuvor an unserem Tisch nicht, als wir bestellten und bezahlten. Wir saßen wohl an einem,- Zaubertisch, der die Gäste ganz anders aussehen lässt...Egal, zurück zur Geschichte. Ich bat ihn um die Rechnung des Pärchen am Nachbartisch. Ich bat ihn noch, unauffällig rüber zusehen, was er aber auch nicht ganz verstanden hat. War mir eh schon alles Wurst. Wenn die Summe, die das Pärchen zu bezahlen hatte, auch weit über mein Limit ging, so übernahm ich diese Rechnung trotzdem. Und weil ich annahm, dass das Pärchen bestimmt irgendetwas ahnte, oder es ihm zumindest merkwürdig vorkam, lächelte ich ihr beim Gehen noch geschwind zu. Meine Anonymität war ohnehin schon aufgeflogen. In Richtung C&A verriet ich meinem Freund was ihn nicht erfreute. Nämlich die von mir bezahlte Summe - und weit überschrittenes Limit. Er war etwas verärgert. Ich stimmte ihn aber wieder Milde. Manchmal ist eine gute Tat nur für den Empfänger gut, - nicht aber unbedingt für den Geber. Ich bereue es jedenfalls nicht. Ich hatte einen absoluten Adrenalinschub vom Feinsten. Fühlte sich voll gut an. Später, - kurz bevor wir in die obere Etage gehen wollten, sahen wir das Pärchen neben der Kasse stehen. Ich wollte ihm nicht begegnen, - es wäre mir unangenehm gewesen. Also flüchteten mein Freund und ich zur Herrenmode nach oben. Auf der Heimfahrt machte ich mir dann nochmal über die Summe gedanken. War sie zu hoch, als das man sich als Beschenkter ohne schlechten Gewissens darüber freuen konnte? - Ich weiß es nicht. Liebes Pärchen: Nehmt es an, ich gab es von Herzen und bereue es nicht. Mein Ziel war es, Freude zu verbreiten. Es wäre mir Arg, hätte ich mein Ziel nicht erreicht.

Kommentare

Postkarten

Veröffentlicht am 2. Januar 2014 von Mia Illika

Postkarten

Eigentlich hatte ich heute was anderes geplant gehabt - für meine zweite gute Tat in diesem Jahr. Aber durch einen heftigen Zoff mit meinem Freund, ist mir die Laune auf alles versaut gewesen. Erstrecht auf gute Taten. Ich wollte heute nicht unter die Leute gehen - und wie geplant einer fremden Person die Rechnung im Opus übernehmen. Aber wie das eben mit so einem Projekt ist, muss man manchmal über seinem Schatten springen. Und so zog ich einfach ein anderes Vorhaben vor und schicke nun an folgende 4 Personen eine Postkarte: Udo S., Günter M., Roswita H. und Linda H. ---Ich hoffe ihr freut Euch mal keine / nicht nur Rechnungen im Briefkasten zu haben. Ich wünsche den Vieren ein gutes Neues Jahr und lasst Euch nicht so stressen wie ich heute... ;-)

Kommentare
<< < 1 2 3 4 > >>